„Wenn das Wunder kommt, dass ich jetzt besser bin als die anderen, dann... Also ich komme in die Schule und plötzlich bin ich der Beste. Also ich wünsche mir, dass ich der Beste bin von der ganzen Schule, auch von den Nicht-Behinderten. Dann würde ich den anderen Kindern was beibringen. Ja, das wär'  wirklich super.“ (Marwin)
Mitwirkende

Credits

Mit den Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d der Fläming-Schule (2004)
Marwin, Luca, Johanna, Dennis, Christian, Sara, Ricarda, Natalie,  Nils, Merten, Max-Jaron, Lukas M, Lukas L, Luis, Lewin, Leo, Lena, Jennifer, Jannis, Jacqueline
Klassenlehrerin: Gudrun Haase
Pädagogische Mitarbeiterinnen: Birgit Hartmannn, Ingeborg Nebl-Koller
Sonderpädagogischer Koordinator: Fred Ziebarth
Mathematiklehrer: Michael Kollwig
Sportlehrer: Bernd Müller
Hausmeister: William Gordon

Buch und Regie: Hubertus Siegert
Kamera: Armin Fausten, Schnitt: Bernd Euscher
Ton: Ulla Kösterke, Wolfgang Schukrafft,
Sounddesign: Alexander Saal, Mischung: Michael Hinreiner
Kamera Probeaufnahmen: Kalle R. Dobrick, Tonassistent: Jochen Isfort
Rohschnitt: Heike Parplies, Schnittassistenz: Ole Lohmann
Musikberatung: Thomas Krinzinger, Tonschnitt: Daniel Dietenberger
Geräusche: Jörn Poetzl, Tonmeister Geräusche: Philipp Sellier
Dolby Sound Consultant: Norbert Zich, Lichtbestimmung: Patrick Lindenmaier
Standfotos: Wolfgang Borrs, Katrin Knoke
Titelgrafik: www.lsd-berlin.de, Grafik Postproduction: Sophia Murer
Mischstudio: Arri München, Postproduction: Andromeda Film Zürich
Kameratechnik: Camelot Berlin, Kopierwerk: Schwarzfilm Berlin
Schreibbüro: Franziska Hirschmann, Produktionspresse: Edith Kleibel,
Dramaturgische Beratung: Barbara Sichtermann, Sten Nadolny, Oliver Rauch
Herstellungsleitung: Ulrich Adomat, Filmgeschäftsführung: Berliner Filmkontor
Produktionsassistenz: Elisabeth Botsch, Redaktion RBB/ARTE: Anette Fleming
Produzent: Hubertus Siegert

Vielen Dank an
Holger Wienholz (Führung Pergamon-Museum)
Freiwillige Feuerwehr Kleinmachnow: Hauptlöschmeister Uwe Sturzebecher
Christian Axel Monath (Video der Theateraufführung)

Dem Theaterstück liegt die Erzählung „Das Mädchen  aus Harrys Straße“ von Sigmar Schollack zugrunde; Rechte beim Autor

„Sonata No. 5 in C“ (Baldasare Galuppi)
Interpret Arturo Benedetti Michelangeli
Mit freundlicher Genehmigung von Universal Classic and Jazz, a division of Universal Music GmbH

„Für eine Nacht voller Seligkeit“ (Kreuder / Schwenn)
Rudolf Schuricke, Orchester Michael Jary, 1940
Mit freundlicher Genehmigung von Ufa Ton Verlagsgesellschaft
(BMG Music Publishing Germany)

„Xylo 7 8“ (Bernd Friedmann)
Mit freundlicher Genehmigung von Freibank

„Undser Nigundl“ (Jiddisches Volkslied)
Gojim, 1994, Mit freundlicher Genehmigung von Extraplatte, Wien

„Dancing Queen“ (B. Anderson / S. Anderson, B. Ulvaeus), ABBA
Mit freundlicher Genehmigung von Universal Music International, a division of Universal Music GmbH
Mit besonderem Dank an ABBA

Eine Produktion von S.U.M.O. Film in Koproduktion mit RBB/ARTE 
Produktion gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmstiftung NRW und FFA

Im Verleih der Piffl Medien
Verleih gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM und FFA

D 2005, 87 min., 35 mm, 1:1,66, Dolby Digital

 

Filmografien

Hubertus Siegert | Buch, Regie, Produktion

Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf. Seit 1980 lebt Hubertus Siegert in Berlin, wo er zunächst  Geschichte, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften, dann Landschaftsplanung studierte und mit Diplom abschloss. Während des Studiums Tätigkeit als Produktionsleiter, Cutterassistent und Toncutter, daneben realisierte Hubertus Siegert in dieser Zeit seinen ersten Dokumentarfilm. 1992  gründete er die Produktionsfirma S.U.M.O. Film, mit der er 1993 seinen Film Stravinsky in Berlin realisierte (ausgezeichnet mit dem Grand Prix Video Danse der Académie des Beaux Arts, Paris). Es folgten die Filme Das Sonnenjuwel (1995) und der Kurzspielfilm The  Orange Kiss (1996).

Von 1996 – 2001 dokumentierte Hubertus Siegert in seinem Kino-Dokumentarfilm Berlin  Babylon den Umbau Berlins nach dem Fall der Mauer. Der Film wurde als Eröffnungsfilm der Panorama-Dokumente der Berlinale  2001 uraufgeführt und gehörte zu den erfolgreichsten deutschen Dokumentarfilmen des Jahres.

Armin Fausten | Kamera

Seit 1980 gingen aus seiner Produktion u.a. der Kinderspielfilm „Sturm im Ofenrohr“, der Dokumentarfilm für Kinder Hauptsache ich bin beim Film, sowie der Dokumentar-Spielfilm im Karneval von Venedig Capitano hervor - Alle zusammen mit Claus Gottschall und Reiner Penzholz. Ab 1984 Spezialisierung als Kameramann für Spiel-und Dokumentarfilme (Auswahl): Mit Claus Gottschall: L.A.U.R.A, 1984; Mit Hartmut Jahn: Honnecker’s vergessene Tochter, 1991; Starbuck, 2000; Mit Christian Bauer: Hinter der Bernsteinküste - Unter baltischem Himmel, 1993; Das zweite Leben der Marlene, 1993-95; Mit Dietrich von Ruffer: Think Tank – Schule der Affen, 1999; Rabenkinder, 2001; Mit Helmar-Harald Fischer: Die Schaubühne - von Peter Stein bis Andrea Breth,  1995; Ich bin mit Musik aufgewachsen, 1995; Mit Hubertus Siegert: Klassenleben, 2004. Eigene Projekte als Produzent und Kameramann (Auswahl): Operation Merapi, 1996; Brennendes Eis, 1999; Ein Ozean taucht ab, 2000; Die größten Löcher der Erde, 2002-2004; Der Bosumtwi - Meteorit, 2004/2005.

Bernd Euscher | Schnitt

Bernd Euscher arbeitet seit Ende der 80er Jahre als freiberuflicher Cutter für Spiel- und Dokumentarfilme. Er arbeitete unter anderem zusammen mit Peter Lichtefeld (Playa del futuro, 2005; Wilsberg und der stumme Zeuge, 2003; Zugvögel – ... einmal nach Inari, 1998), Nicolai Albrecht, (Mitfahrer, 2004), Matthias Heise (Der Enkel des Paten, 2003), Joseph Orr (Ninas Geschichte, 2002) und Rudolf Thome (Just Married, 1998; Das Geheimnis, 1995. Für Andres Veiel schnitt er dessen Filme Winternachtstraum (1992) und den mit dem Bundesfilmpreis als bester Dokumentarfilm ausgezeichneten Balagan (1994).

„Wenn das Wunder kommt, dass ich jetzt besser bin als die anderen, dann... Also ich komme in die Schule und plötzlich bin ich der Beste. Also ich wünsche mir, dass ich der Beste bin von der ganzen Schule, auch von den Nicht-Behinderten. Dann würde ich den anderen Kindern was beibringen. Ja, das wär'  wirklich super.“ (Marwin)
Mitwirkende

Credits

Mit den Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d der Fläming-Schule (2004)
Marwin, Luca, Johanna, Dennis, Christian, Sara, Ricarda, Natalie,  Nils, Merten, Max-Jaron, Lukas M, Lukas L, Luis, Lewin, Leo, Lena, Jennifer, Jannis, Jacqueline
Klassenlehrerin: Gudrun Haase
Pädagogische Mitarbeiterinnen: Birgit Hartmannn, Ingeborg Nebl-Koller
Sonderpädagogischer Koordinator: Fred Ziebarth
Mathematiklehrer: Michael Kollwig
Sportlehrer: Bernd Müller
Hausmeister: William Gordon

Buch und Regie: Hubertus Siegert
Kamera: Armin Fausten, Schnitt: Bernd Euscher
Ton: Ulla Kösterke, Wolfgang Schukrafft,
Sounddesign: Alexander Saal, Mischung: Michael Hinreiner
Kamera Probeaufnahmen: Kalle R. Dobrick, Tonassistent: Jochen Isfort
Rohschnitt: Heike Parplies, Schnittassistenz: Ole Lohmann
Musikberatung: Thomas Krinzinger, Tonschnitt: Daniel Dietenberger
Geräusche: Jörn Poetzl, Tonmeister Geräusche: Philipp Sellier
Dolby Sound Consultant: Norbert Zich, Lichtbestimmung: Patrick Lindenmaier
Standfotos: Wolfgang Borrs, Katrin Knoke
Titelgrafik: www.lsd-berlin.de, Grafik Postproduction: Sophia Murer
Mischstudio: Arri München, Postproduction: Andromeda Film Zürich
Kameratechnik: Camelot Berlin, Kopierwerk: Schwarzfilm Berlin
Schreibbüro: Franziska Hirschmann, Produktionspresse: Edith Kleibel,
Dramaturgische Beratung: Barbara Sichtermann, Sten Nadolny, Oliver Rauch
Herstellungsleitung: Ulrich Adomat, Filmgeschäftsführung: Berliner Filmkontor
Produktionsassistenz: Elisabeth Botsch, Redaktion RBB/ARTE: Anette Fleming
Produzent: Hubertus Siegert

Vielen Dank an
Holger Wienholz (Führung Pergamon-Museum)
Freiwillige Feuerwehr Kleinmachnow: Hauptlöschmeister Uwe Sturzebecher
Christian Axel Monath (Video der Theateraufführung)

Dem Theaterstück liegt die Erzählung „Das Mädchen  aus Harrys Straße“ von Sigmar Schollack zugrunde; Rechte beim Autor

„Sonata No. 5 in C“ (Baldasare Galuppi)
Interpret Arturo Benedetti Michelangeli
Mit freundlicher Genehmigung von Universal Classic and Jazz, a division of Universal Music GmbH

„Für eine Nacht voller Seligkeit“ (Kreuder / Schwenn)
Rudolf Schuricke, Orchester Michael Jary, 1940
Mit freundlicher Genehmigung von Ufa Ton Verlagsgesellschaft
(BMG Music Publishing Germany)

„Xylo 7 8“ (Bernd Friedmann)
Mit freundlicher Genehmigung von Freibank

„Undser Nigundl“ (Jiddisches Volkslied)
Gojim, 1994, Mit freundlicher Genehmigung von Extraplatte, Wien

„Dancing Queen“ (B. Anderson / S. Anderson, B. Ulvaeus), ABBA
Mit freundlicher Genehmigung von Universal Music International, a division of Universal Music GmbH
Mit besonderem Dank an ABBA

Eine Produktion von S.U.M.O. Film in Koproduktion mit RBB/ARTE 
Produktion gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmstiftung NRW und FFA

Im Verleih der Piffl Medien
Verleih gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM und FFA

D 2005, 87 min., 35 mm, 1:1,66, Dolby Digital

 

Filmografien

Hubertus Siegert | Buch, Regie, Produktion

Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf. Seit 1980 lebt Hubertus Siegert in Berlin, wo er zunächst  Geschichte, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften, dann Landschaftsplanung studierte und mit Diplom abschloss. Während des Studiums Tätigkeit als Produktionsleiter, Cutterassistent und Toncutter, daneben realisierte Hubertus Siegert in dieser Zeit seinen ersten Dokumentarfilm. 1992  gründete er die Produktionsfirma S.U.M.O. Film, mit der er 1993 seinen Film Stravinsky in Berlin realisierte (ausgezeichnet mit dem Grand Prix Video Danse der Académie des Beaux Arts, Paris). Es folgten die Filme Das Sonnenjuwel (1995) und der Kurzspielfilm The  Orange Kiss (1996).

Von 1996 – 2001 dokumentierte Hubertus Siegert in seinem Kino-Dokumentarfilm Berlin  Babylon den Umbau Berlins nach dem Fall der Mauer. Der Film wurde als Eröffnungsfilm der Panorama-Dokumente der Berlinale  2001 uraufgeführt und gehörte zu den erfolgreichsten deutschen Dokumentarfilmen des Jahres.

Armin Fausten | Kamera

Seit 1980 gingen aus seiner Produktion u.a. der Kinderspielfilm „Sturm im Ofenrohr“, der Dokumentarfilm für Kinder Hauptsache ich bin beim Film, sowie der Dokumentar-Spielfilm im Karneval von Venedig Capitano hervor - Alle zusammen mit Claus Gottschall und Reiner Penzholz. Ab 1984 Spezialisierung als Kameramann für Spiel-und Dokumentarfilme (Auswahl): Mit Claus Gottschall: L.A.U.R.A, 1984; Mit Hartmut Jahn: Honnecker’s vergessene Tochter, 1991; Starbuck, 2000; Mit Christian Bauer: Hinter der Bernsteinküste - Unter baltischem Himmel, 1993; Das zweite Leben der Marlene, 1993-95; Mit Dietrich von Ruffer: Think Tank – Schule der Affen, 1999; Rabenkinder, 2001; Mit Helmar-Harald Fischer: Die Schaubühne - von Peter Stein bis Andrea Breth,  1995; Ich bin mit Musik aufgewachsen, 1995; Mit Hubertus Siegert: Klassenleben, 2004. Eigene Projekte als Produzent und Kameramann (Auswahl): Operation Merapi, 1996; Brennendes Eis, 1999; Ein Ozean taucht ab, 2000; Die größten Löcher der Erde, 2002-2004; Der Bosumtwi - Meteorit, 2004/2005.

Bernd Euscher | Schnitt

Bernd Euscher arbeitet seit Ende der 80er Jahre als freiberuflicher Cutter für Spiel- und Dokumentarfilme. Er arbeitete unter anderem zusammen mit Peter Lichtefeld (Playa del futuro, 2005; Wilsberg und der stumme Zeuge, 2003; Zugvögel – ... einmal nach Inari, 1998), Nicolai Albrecht, (Mitfahrer, 2004), Matthias Heise (Der Enkel des Paten, 2003), Joseph Orr (Ninas Geschichte, 2002) und Rudolf Thome (Just Married, 1998; Das Geheimnis, 1995. Für Andres Veiel schnitt er dessen Filme Winternachtstraum (1992) und den mit dem Bundesfilmpreis als bester Dokumentarfilm ausgezeichneten Balagan (1994).

DVD KAUFEN
BEI GOOD!MOVIES
ODER AMAZON
Klassenleben DVD